Buchhaltungssoftware für E-Commerce,  

  Online Shops und Online Handel  

Buchhaltungssoftware als zentraler Baustein im Online-Geschäft

Klassischer Vertrieb und Online-Shops gehen bei immer mehr Unternehmen Hand in Hand. Auch beim Mittelstand ergänzt E-Commerce das klassische Verkaufsgeschäft zunehmend – der Digitalisierung sei Dank. Wenn Unternehmen nicht als einer von vielen Anbietern auf den großen Online-Handelsplattformen untergehen wollen, bietet sich der eigene Online-Shop an.

Die Buchhaltung im E-Commerce und im klassischen Handel braucht eine Lösung, die beide Welten integriert. Die Anforderungen sind beim Verkauf über das Web jedoch zum Teil andere. Denn die Buchhaltung für Online-Shops hat es zumeist auch mit (privaten) Endkunden, statt nur mit Geschäftskunden zu tun. Es handelt sich daher um ein Geschäft, das Massendaten verarbeiten muss.


fimox deckt beide Welten ab: Wer die Lösung bereits im traditionellen Business einsetzt, erhält mit fimox für E-Commerce eine zusätzliche Komponente, die voll und ganz auf das Online-Massengeschäft im Rechnungswesen mit Endkunden zugeschnitten ist. Und die bestehende Lösung gleichzeitig schnell und praktisch erweitert.


Vor allem das Debitoren-Management erhält im E-Commerce wegen der Vielzahl der Vorgänge ein ganz neues Gewicht. Mit fimox können Unternehmen dieses Forderungsmanagement aus eigener Kraft automatisieren. Aber auch auf das Debitoren-Management spezialisierte Serviceanbieter setzen auf fimox, um ihren Kunden diese umfangreiche und komplexe Aufgabe abzunehmen.

Buchhaltungssoftware fimox: Das optimale Rechnungsprogramm für Ihren Online-Shop

Grundsätzlich bietet die Buchhaltung im E-Commerce alle Basisfunktionen wie die im Offline-Geschäft­ – sei es Finanzbuchhaltung, Anlagenbuchhaltung oder Kostenrechnung. In der Regel fallen beim Vertrieb über Online-Shops jedoch viel größere Mengen und teils auch andere Daten an. Diese Besonderheiten bildet fimox als E-Commerce-Buchhaltung ab.

 

Dazu gehört zum Beispiel das gesamte Spektrum an Zahlungsarten, die Kunden von Webshops heute erwarten – von der Kreditkarte über Lastschrift bis hin zum Kauf auf Rechnung. Mehr noch: Bei jedem Einkauf des gleichen Kunden kann die Zahlungsart immer wieder eine andere sein. Auch die Adressverwaltung und die fast ausschließlich auf E-Mail ausgelegte Kundenkommunikation sieht bei den E-Commerce-Endkunden anders aus als bei Geschäftskunden. Dafür bietet fimox zahlreiche und starke Automatismen.

 

Nicht zuletzt das Inkasso-Verfahren: Die Zahl der säumigen Zahler ist im Massengeschäft des E-Commerce zu hoch, als dass dies klassische Buchhaltungsteams stemmen könnten. Das Datenhandling der Inkasso-Prozesse und des Banken-Clearings steuert fimox deshalb hoch automatisiert. So kann sich das Buchhaltungsteam des Shopbetreibers auf die wirklich anspruchsvollen Aufgaben konzentrieren.

Zahlungsanalyse fimox Software - fimox Buchhaltungssoftware
Zahlungsanalyse

Die Top-Lösung für Ihre E-Commerce-Buchhaltung:

fimox integriert die Finanzbuchhaltung für Geschäftskunden und Endkunden, von klassischem Verkauf und E-Commerce unter einem Dach. Somit erfolgen auch die Finanzplanung und das Controlling unternehmensübergreifend und integriert. Da fimox das Handling der Massendaten im E-Commerce konsequent automatisiert, kann das Geschäft online schnell wachsen, die Buchhaltungsteams bleiben aber kompakt. Denn die vielen kleinen Aufgaben im Online-Business – ob das Ausbuchen kleinerer Zahlungsdifferenzen oder das Mahnen in mehreren Stufen – führt fimox voll automatisch durch.

Regiezentrum Faelligkeit fimox Software - fimox Buchhaltungssoftware
Regiezentrum Fälligkeit

Das leistet fimox für E-Commerce

  • Bankenclearing
  • Modulo-Verfahren
  • Umfangreiche Möglichkeiten der Trefferregeln
  • Split von Kontoauszügen
  • Flexible Dokumentensteuerung
  • Differenzbriefe
  • OP-Auszüge
  • Kontoauszüge
  • Mahnwesen bis zu 9 Stufen
  • Zahlarten auf OP-Ebene
  • Inkassoworkflow
  • Debitoren-Zahlwesen für Erstattungen
  • Adressqualifizierung B2B und B2C
  • Umfangreiche Auszifferungsfunktionen

Technik, die mitwächst

  • Massendatenerprobt
  • Flexible Steuerung des Datenaustauschs
  • Individuell konfigurierbare Regiezentren

Was Kunden über fimox sagen

"Mit fimox haben wir nun ein System, in dem wir neben den B2B-Debitorenstammdaten nun auch Privatadressen geeignet vorliegen haben. Integriert in unser ERP-System, werden wichtige Informationen zur Bonität, Offene Posten oder Liefersperren zwischen den Systemen ausgetauscht und ein Update ist komfortabel über das Internet durchführbar."
Alexander Krug
Projektleiter Rechnungswesen, Gebrüder Götz GmbH & Co. KG

Häufige Fragen

  1. Welche Art der Buchhaltung gibt es im Onlinehandel?
    Viele Lösungen für die Finanzbuchhaltung im E-Commerce unterscheiden nicht deutlich genug zwischen Geschäftskunden und dem Massengeschäft mit Endkunden. Der Umgang mit Massendaten und die viel komplexeren Workflows im E-Commerce muss eine Buchhaltungslösung jedoch abbilden und weitgehend automatisieren. Nur so lässt sich eine Überlastung der Finanzbuchhaltung vermeiden. Zugleich bietet eine integrierte Finanzbuchhaltung, die das klassische mit dem Online-Geschäft integriert, große Vorteile: Unnötige Schnittstellen und Medienbrüche fallen weg. Buchhaltung, Controlling und Finanzplanung lassen sich zentral steuern.
  2. Welche Besonderheiten sind im E-Commerce-Bereich zu beachten?
    Vor allem das Handling von Massendaten unterscheidet die Finanzbuchhaltung im E-Commerce vom klassischen Geschäft. Auch die Workflows sind komplexer – sei es im Bankenclearing, mit Blick auf Zahlungsarten, das Inkasso, Auszifferungsfunktionen oder das automatische Ausbuchen von Kleindifferenzen. Eine Finanzbuchhaltung muss solche Besonderheiten von Webshops abbilden und automatisieren. Nur so kann das Online-Geschäft schnell wachsen, ohne die Buchhaltung zu überlasten.
  3. Lassen sich Onlineshop und Buchhaltungssoftware verbinden?
    Ja, die Integration von Onlineshop und Finanzbuchhaltung erfolgt über klassische Software-Schnittstellen, sogenannte REST-Services (REST, Representational State Transfer). Wichtig dabei: Diese Schnittstellen müssen über Realtime-Konnektoren verfügen, also in Echtzeit kommunizieren. Denn wenn ein Kunde zum Beispiel seine Rechnungsadresse ändert, muss dies umgehend zur Verfügung stehen – etwa bei der nächsten Bestellung.
  4. Macht es Sinn, für das klassische Geschäft und den E-Commerce unterschiedliche Buchhaltungssysteme einzusetzen?
    Prinzipiell ist dies möglich. Fachlich und aus wirtschaftlicher Perspektive macht eine solche Aufteilung jedoch keinen Sinn. Denn zwei Systeme erhöhen immer den Wartungsaufwand. Außerdem benötigen sie zusätzliche Schnittstellen und die Integration zweier unterschiedlicher Datenpools.
  5. Wenn ein Unternehmen fimox bereits im Einsatz hat: Lassen sich dann die zusätzlichen E-Commerce-Komponenten einfach aufschalten?
    Ja, die fimox-Lizenz für die E-Commerce-Funktionen lassen sich einfach und umgehend freischalten. Technisch gesehen ist diese Aufschaltung eine Frage von wenigen Mausklicks. Der Fokus liegt dabei mehr auf die Einweisung der Buchhaltungsmitarbeiter: Die fimox-Berater gehen die zusätzlichen und abweichenden Funktionen mit den Anwendern Schritt für Schritt durch.

Ihre Frage ist nicht dabei? Zu den FAQs

Lernen Sie unsere Software kennen

Haben Sie Interesse? Benötigen Sie weitere Informationen?
Wir freuen uns auf den Dialog mit Ihnen!