Curt Richter SE

Curt Richter SE setzt auf fimox Buchhaltungssoftware

Inhaltsverzeichnis

Curt Richter SE in Köln setzt auf hochwertiges Berichtswesen

Seit den 90er Jahren wächst die Curt Richter SE in einem sehr wettbewerbsintensiven Marktumfeld kontinuierlich. Damit stiegen die Anforderungen an das Rechnungswesen des Unternehmens mit Stammsitz in Köln, das in Europa zu den führenden Spezialisten für Transportlogistik flüssiger Güter zählt.

„Wir benötigten im Rechnungswesen eine deutlich benutzerfreundlicherer IT-Unterstützung und mehr Berichtsmöglichkeiten für die Geschäftsführung“, begründet Markus J. Maas, Leiter Rechnungswesen der Curt Richter SE, die Suche nach einer neuen Buchhaltungssoftware vor einigen Jahren. Gefragt war eine Lösung mit weit flexibleren Möglichkeiten in der Kostenrechnung, wie sie ein System bietet, das Finanz- und Anlagenbuchhaltung sowie Kostenrechnung integriert. Die gesuchte neue Software musste sich zudem über Schnittstellen vollumfänglich in die bestehenden Datenmanagementsysteme einbinden lassen, um einen durchgängigen Informationsfluss zu gewährleisten.

Eine weitere große Herausforderung, die sich dem internationalen Transportunternehmen mit besonderer Kompetenz für Flüssiggüter stellte, war die flexible Abbildung der organisatorischen Strukturen einer europäischen Aktiengesellschaft.

Die Lösung für diese anspruchsvollen Anforderungen fand Markus J. Maas über Gespräche von Unternehmenschef Kurt Richter auf der transport logistic bei der fimox Software in Germering bei München.

Der Kunde Curt Richter SE

Die 1936 gegründete Curt Richter SE mit Stammsitz in Köln zählt in Europa zu den führenden Spezialisten für Transportlogistik flüssiger Güter. Die gesellschaftsrechtliche Positionierung als Societas Europaea (SE) unterstreicht die internationale Ausrichtung. 750 Curt Richter-Mitarbeiter an elf Standorten in Deutschland, Italien, Großbritannien und den Niederlanden fühlen sich ebenso wie die in dritter Generation familiengeführte Unternehmensleitung einem Angebotsspektrum mit hohem Anteil eigener Leistungen, der Förderung von Innovation als Mehrwert für die Kunden sowie dem Vorrang von Sicherheit und Qualität für Auftraggeber und Umwelt verpflichtet.

Curt Richter bietet ganzheitliche Lösungen für alle Logistikanforderungen vor allem auch der chemischen und petrochemischen Industrie. Die Fachspedition verfügt dafür über umfassende Logistikkompetenz von A wie Auflieger bis Z wie Zeitfenstersteuerung. Ihr Leistungsangebot für die Logistik flüssiger Transportgüter umfasst Wechsel- und Einwegverkehr (Dedicated Equipment), Vermietung von Equipment, Umschlag sowie temporäre (call-off) und permanente Lagerfunktionen. Im Bestand sind 390 Sattelzugmaschinen, 430 Tankauflieger/Fahrgestelle und über 2.300 Tankcontainer.

Integrierter Datenfluss – hochwertiges Berichtswesen

Um die von Curt Richter SE benötigten Berichte und Auswertungen zur Verfügung zu stellen, greift das KoRe-Berichtswesen von fimox auf unterschiedliche Daten zu, u.a. auf

  • Ist-Daten aus der FiBu, beispielsweise die Kosten für Treibstoff, auf Steuern, Reparaturenkosten, oder auf Umsätze
  • Ist- und Plan-Daten aus der fimox-Anlagenbuchhaltung, beispielsweise Abschreibungswerte oder Plan-AfA
  • Ist-Daten aus Drittsystemen wie gefahrene Kilometer, Anzahl Aufträge, Anzahl Be- und Entladungen
  • Plan-Daten – beispielsweise Best-Case, Worst-Case – wobei mehrere Planszenarien möglich sind (Kosten und Umsätze zur Abweichungsanalyse)
  • Daten aus Berechnung in der Kostenrechnung mit automatischen Verteilungen und Umlagen (Be- und Entlastungen können beim Berichtsaufruf wahlweise berücksichtigt werden
  • Ergebnisrechnung: hierarchische Deckungsbeitragsrechnung; Kennzahlen, Plan-Ist- Abweichungsanalyse u.a.
  • Echtzeit: Die Auswertungen werden immer bei Abruf neu berechnet.

Die Lösung: fimox für Spediteure

Viele Logistiker, die mit Subunternehmern zusammenarbeiten, verrechnen mit den Partnern Forderungen und Verbindlichkeiten – eine Funktion, die nicht jede Buchhaltungssoftware bietet. Wir stellen in fimox hierfür die integrierte Mischkontenübersicht bereit.

Weitere wichtige Controlling-Werkzeuge in fimox für Logistiker sind die Kreditlimitkontrolle mit Frühwarnfunktion, das Mahnen per E-Mail oder die vielfältigen im Standard enthaltenen Reportings wie Fahrzeug- und Flottenvergleiche oder Deckungsbeitragsrechnungen auf Transportaufträge. fimox Software hat im Laufe der Zeit viele Features entwickelt, die spezielle Anforderungen in der Speditionsbranche abdecken.

Markus J. Maas haben „vor allem die flexiblen Kostenrechnungsmöglichkeiten über acht Kontierungsmerkmale und die einfache Handhabung mit unkomplizierten Anpassungsmöglichkeiten“ überzeugt. Außerdem ließ sich mit fimox eine „Systemlösung in enger Verknüpfung mit der in unserem Hause eingesetzten Speditionssoftware Sauer.erp organisieren“.

Sauer.erp liefert Daten, in fimox-Kostenrechnung werden die Kennzahlen erstellt. Für das Berichtswesen werden die aggregierten ERP- sowie fimox-Daten als Berechnungsgrundlagen genutzt.

Durch den hohen Integrationsgrad von fimox in Sauer.erp stehen dem Rechnungswesen der Curt Richter SE sämtliche benötigten Kennzahlen schnell und umfassend zur Verfügung. „Der Komfort wird durch die Integration der optischen Archivierung in Sauer.erp nochmals gesteigert. So ergänzen sich beide Systeme und wir können den Leistungsprozess von übersichtlichen Unternehmenszahlen bis hin zu detaillierten Auftragsdaten durchleuchten.“

Der erzielte Mehrwert

Wie erwünscht, konnte die Curt Richter SE durch die Einführung von fimox und die Integration der Buchhaltungssoftware in die bestehende IT-Landschaft die Benutzerfreundlichkeit der IT-Unterstützung ihres Rechnungswesens und die Reporting-Möglichkeiten auf einer unternehmensweiten Datengrundlage stark ausbauen. Damit wurde ein wesentlicher Beitrag zur Optimierung der Unternehmenssteuerung geleistet.

„Der besondere Nutzen der Buchhaltungssoftware fimox liegt für uns vor allem in einer quantitativ und qualitativ höheren Aussagekraft bereitzustellender Daten, wozu wesentlich die integrierte Kostenrechnung und die zentralisierte Datenhaltung beitragen“, resümiert Markus J. Maas.

Gestartet ist die Curt Richter SE mit zwei Mandanten in Köln und Italien, die im Jahr zehntausende Ein- und Ausgangsrechnungen im Jahr über die fimox-Buchhaltungssoftware Rechnungswesen abwickeln, drei weitere Mandanten kamen inzwischen dazu auch die Gruber Logistik, eine 50 Prozent-Tochter mit drei Gesellschaften, wurde an fimox angebunden.

Ausbau des konzernweit integrierten Rechnungswesens

Ein Tochterunternehmen der Curt Richter SE ist die erwähnte Gruber GmbH & Co. KG, eine internationale Spedition in Ludwigshafen/Rhein. Der langjährig im Markt etablierte Logistikdienstleister für flüssige Güter verfügt auf Grund von Niederlassungen in Großbritannien und in den Niederlanden, strategischen Partnerschaften und 30 Stützpunkten über ein logistisches Netzwerk für den intermodalen Verkehr in ganz Europa.

Die Gruber Liquid Logistics löste im Jahr 2016 die IT-Unterstützung ihres Rechnungswesens ab und führte die Buchhaltungssoftware fimox mit drei Mandanten ein. Curt Richter SE und Gruber GmbH & Co. KG nutzen fimox auf einem Zentralrechner, denn das bringt zahlreiche Vorteile:

  • Geschaffen wurde die Grundlage für die maschinelle Konsolidierung, die bereits in Planung ist.
  • Die unternehmensübergreifende Stammdatenverwaltung (Adressen, Ansprechpartner, Kontenplan, Kontierungsobjekte, Bankdaten) vermeidet Doppeleingaben, erhöht die Datensicherheit, gewährleistet die Einhaltung von Unternehmensstandards rund um die Datenpflege u.v.m.
  • Gemeinsam haben Curt Richter SE und Gruber 8 Mandanten und 13 User: Das senkt die Kosten und den Aufwand für die abgestimmte Weiterentwicklung der IT-Unterstützung des Rechnungswesens entsprechend gesetzlicher Vorgaben oder Anforderungen, die sich aus der Geschäftstätigkeit oder aus Veränderungen auf dem Markt ergeben.

In beiden Unternehmen werden maßgeschneidert Module genutzt, die wir für fimox anbieten:

  • Finanzbuchhaltung, Anlagenbuchhaltung und Kostenrechnung
  • Bankenclearing
  • Debitor-Zahlwesen
  • Limitkontrolle
  • Zahlungsanalyse
  • 8 Kontierungsmerkmale

Für die Curt Richter SE wurde zudem von der fimox Software eine DKV-Schnittstelle realisiert. Über sie werden Tankabrechnungen und Mautzahlungen je Fahrzeug in die Kostenrechnung eingelesen, diese stehen damit in der Deckungsbeitragsrechnung zur Verfügung. Bei Gruber Logistik ist geplant, eine Shell-Schnittstelle zu integrieren.

Integration von fimox und Speditionssoftware

Die zukunftssichere Integration von fimox in branchenspezifische Softwarelösungen gehört wesentlich zum Leistungsprofil der K+H Software GmbH & Co.KG in Germering.

Sauer.ERP, wie sie die Curt Richter SE und Gruber GmbH& Co.KG einsetzen, ist nur ein anspruchsvolles Beispiel dafür. Diese mehrsprachige Standardsoftware für Speditionen und Werkstätten in Client-Server-Architektur bietet variable Masken und einige Reporting Tools. Als Datenbankserver verwendet sie MS-SQL sowie DB2/400, entsprechend wie fimox.

Ein Mehrwert dieser Speditionssoftware ist beispielsweise die Integration von Kommunikations- und Ortungssystemen in die ERP-Module: Realisiert sind u.a. Versand und Empfang von Nachrichten und Positionen oder Controlling-Funktionen für Restfahrzeiten, Out of Route, Fahr- und Schichtzeiten, vorteilhaft für die optimale Ressourcensteuerung. Die im Fahrzeug gewonnenen Daten des digitalen Tachos werden sowohl in der Disposition (Modul digialer Tacho) als auch in der Spesenabrechnung weiterverarbeitet. Weitere Module von Sauer.ERP erlauben die dynamische Optimierung der Touren (in Verbindung mit der integrierten Tourenoptimierung), die Verarbeitung der Daten der Hoftankstelle, der Tankkartengeber oder der Mautabrechnungsstellen (Modul Fuhrparkverwaltung).

Es gibt einige Herausforderungen für die Integration von fimox in eine leistungsstarke Branchensoftware, für die die Grundlagen gemeinsam mit dem Kunden und dem Anbieter der Drittsoftware in einem Workshop erarbeitet werden.

  • Zu klären ist, welches der zu integrierenden Systeme das führende sein soll, beispielsweise für die Adressen: fimox wird für manuelle Eingaben gesperrt, wenn diese über das Vorsystem via Schnittstelle geliefert werden?
  • Abzustimmen sind verschiedene Eingabefelder: Gibt es in fimox eventuell Felder, die in den zu integrierenden Systemen nicht zur Verfügung gestellt werden, beispielsweise für die Sprache der Mahntexte? Lässt sich die Eingabe alternativ vom Land ableiten oder ist ein anderer Algorithmus verfügbar?
  • Welche Geschäftsprozesse gibt es beispielsweise zur Rechnungsstellung, für eine Gutschrift oder eine Differenzgutschrift? Müssen Sie in fimox dargestellt werden?
  • Welche Daten in den zu integrierenden Systemen müssen 1:1 übereinstimmen oder in der Schnittstelle gematcht werden, beispielsweise Steuerschlüssen V19, U19, M19?
  • Müssen Daten ereignisgesteuert von fimox dem Vorsystem zur Verfügung gestellt werden? Beispielsweise Kreditlimit-Meldung, Zahlungseingangsmeldung für Auftragsfreigabe, Änderungen in den Stammdaten u.a.?
  • Welche Technik kann für die Integration der Systeme genutzt werden: Dateiaustausch oder XML Webservices, zeitgesteuert oder realtime?

Fazit

Heute wird sowohl bei Curt Richter SE als auch beim Tochterunternehmen Gruber Liquid Logistics die fimox-Standardsoftware mit optimaler, maßgeschneiderter Anpassung an die Geschäftsprozesse eingesetzt. 13 User betreuen insgesamt 8 Mandanten. Curt Richter setzt wie Sauer auf Oracle DB, entsprechend wird fimox bei Curt Richter auf Oracle DB eingesetzt.

Unternehmen mit dem Anspruch auf eine einfache und doch skalierbare Buchhaltung und maßgeschneiderte Branchenfunktionen sollten sich fimox ansehen – namhafte Kunden aus der Logistik-, Transport- und Speditionsbranche stehen als Referenz zum Gespräch bereit.

Kontakt aufnehmen